JuliA Dresden unterstützt Brandbekämpfer

Auch Einsatzkräfte brauchen Hilfe!

Mit einer spontanen Hilfsaktion sind wir einem Spendenaufruf der Einsatzkräfte, die unermüdlich den Brand in der Sächsischen Schweiz bekämpfen, gefolgt. Dank des schnellen und großzügigen Einsatzes unserer Mitglieder sowie von Liberalen aus und um Dresden, konnten wir innerhalb kürzester Zeit reagieren und eine Warenladung an Verpflegung und Getränken nach Bad Schandau verbringen – die Freude vor Ort war groß.
Wir danken allen ehren- und hauptamtlichen Einsatzkräften von Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr und Co!

Die Lage ist längst nicht entschärft. Die Löschhelikopter fliegen im Minutentakt, Bodenfeuer können ständig ausbrechen.
„In dieser Situation gegen Brandschutzmaßnahmen zu schießen, wie es die Stadtratsfraktion der FDP in Dresden vergangene Woche tat, ist unverantwortlich und ein Schlag ins Gesicht der Einsatzkräfte, die vor Ort gegen die Flammen kämpfen“, erklärt unser Kreisvorsitzender Carl Gruner. „Denn jeder Brand in Dresden zieht dringend benötigte Einsatzkräfte aus den Katastrophengebieten ab. Wir erwarten Solidarität mit dem Umland von der Dresdner Mutterpartei.“

Vorstandswahl

Wir haben einen neuen Vorstand!

Ein ereignisreicher Kreiskongress liegt hinter uns, tonnenweise Ideen und Projekte sind direkt voraus. Wir haben gestern nicht nur einen neuen Kreisvorstand gewählt, sondern auch unsere Beschlusslage um spannende Sachanträge erweitert. 💪

Das Team um unseren alten und neuen Kreisvorsitzenden Carl Gruner besteht aus Mike Fröhlich (Stellv. Organisation), Ferdinand Rath (Stellv. Programmatik), Till Bunzel (Stellv. Öffentlichkeitsarbeit) und Moritz weber (Schatzmeister). Komplettiert wird der neue Kreisvorstand von den Beisitzern Nora Hohlfeld, Theresa Uhlig, Eddie Friedrich und Franz Wirth.

„Wir freuen uns auf das kommende Amtsjahr und wollen jedem von euch den Raum und die Möglichkeit geben, seine Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Unsere Vision ist ein starker, in der Öffentlichkeit stehender Verband – ein Politlabor, in dem ihr euch ausprobieren und das politische Handwerk erlernen könnt“, erklärt unser Kreisvorsitzender.

Packen wir es an! 💛

Der neue Vorstand v.l.n.r. Theresa, Franz, Nora, Moritz, Mike, Carl, Till und Ferdinand

Ukraine Demos

JuliA Dresden immer vor Ort!

Wir haben in den letzten Wochen an mehreren Solidaritätskundgebungen für Frieden und Selbstbestimmung der Ukraine teilgenommen und so unserer Unterstützung für die Ukraine und unserer Verurteilung des Einmarsches russischer Truppen Ausdruck verliehen. Dazu erklärt unser Kreisvorsitzende Carl Gruner:

„Bereits zum dritten Mal in dieser Woche haben wir uns mit den Bürger:innen der Ukraine solidarisiert und uns zu ihrem Recht auf ein Leben in Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung bekannt. Wir unterstützen ungebrochen das Streben der Ukraine nach einem Ende der Kämpfe und verurteilen den russischen Angriffskrieg.

Präsident Putin bricht mit dem Einmarsch von Truppen in die Ostukraine nicht nur Völkerrecht – sein Handeln kommt einer Kriegserklärung gleich. Diese offene Aggression lässt alle Alarmglocken schrillen. Die naive Appeasement-Politik der letzten Wochen ist gescheitert, wir erwarten eine konsequente, abgestimmte Reaktion in Richtung Moskau. Insbesondere Ministerpräsident Kretschmer muss deutlich machen, dass ein Imperialist, wie Putin, kein Partner für den Freistaat Sachsen sein kann.

Wir begrüßen die Lieferung von Waffen an das ukrainische Militär und harte Sanktionen gegenüber Russland. Jetzt gilt es einerseits die Verteidigung der Ukraine mit robusten Mitteln zu unterstützen und andererseits humanitäre Hilfe für diejenigen zu leisten, die vor der russischen Aggression gen Westen fliehen. Dresden kann hier als Zentrum des südlichen Ostdeutschlands eine wichtige Rolle bei der Unterbringung und Verteilung von Flüchtenden spielen. Wir fordern die Stadt Dresden auf, umgehend zu prüfen inwiefern Hilfsgüter, medizinische Versorgung, Unterkünfte oder Alltagshilfen, wie Zugang zum Internet und die kostenfreie Nutzung des ÖPNV, alsbald zur Verfügung gestellt werden können.“

Haltung Zeigen

JuliA Dresden unterstützt Initiative Haltung Zeigen

Gemeinsam mit der liberalen Hochschulgruppe haben wir nahezu jede Kundgebung der Initiative Haltung Zeigen besucht. Mit einer Kranzniederlegung auf dem Neumarkt gedachten wir der Opfer der Coronapandemie, auf Versammlungen in ganz Dresden und Radeberg haben wir uns für die Impfung als wichtigsten Ausweg aus der Pandemie und für eine respektvolle Debattenkultur angesichts der Radikalisierung der sogenannten Querdenker-Bewegung eingesetzt.
“Rechtsextreme Kräfte sind in Sachsen auf dem Vormarsch: neben dem institutionellen Arm der neuen Rechten, der sich in Parteien wie der AfD oder den Freien Sachsen organisiert, mobilisieren Rechtsradikale große Teile der Bevölkerung, indem sie die Gesundheitsdebatte missbrauchen, um unsere Demokratie zu destabilisieren”, erklärt unser Kreisvorsitzender Carl Gruner. “Eine starke Zivilgesellschaft ist eine wichtige Stütze für eine resiliente Demokratie. Uns war es wichtig, den Erfahrungen von Akteuren aus dem Gesundheitssystem zu lauschen und ein Zeichen der Solidarität zu setzen, für Vernunft und für eine gesellschaftliche Debatte, die hart in der Sache, aber respektvoll im Ton”, so Gruner.

Klausurtagung

JuliA Dresden Kreisvorstand fährt auf Klausurtagung

Ins winterliche Erzgebirge zog sich vergangenes Wochenende unser Kreisvorstand zurück. Fernab von jeglicher Ablenkung traten die Vorstandsmitglieder zusammen, um die zukünftige Ausrichtung des Verbandes sowie die organisatorische Struktur zu diskutieren und als Team stärker zusammenzuwachsen. Neben verschiedenen Projekten der Öffentlichkeitsarbeit und dem verstärkten Auftreten im Dresdner Umland und Ostsachsen beschlossen unsere Vorstandsmitglieder auch eine umfangreiche Programmatikinitiative.

Landeskongress

JuliA Dresden stark im neuen Landesvorstand vertreten

Zu einer spannenden Kampfkandidatur kam es auf dem Landeskongress der JuliA Sachsen: mit Moritz Weber und Johannes Zeller bewarben sich zwei Mitglieder der JuliA Dresden auf das Amt des Landesvorsitzenden.
Neben Zeller, der das Duell für sich entschied zogen mit Fritz Gnörich als stellvertretendem Vorsitzenden für Programmatik und Dominik Zoch als Schatzmeister zwei weitere Dresdner in das Präsidium des neuen Landesvorstands ein. Mit Daniel Wenzke stellt die JuliA Dresden auch einen Beisitzer. Der Dresdner Stefan Schubert übernimmt das Amt der Ombudsperson.

Kreisparteitag FDP Dresden

JuliA Dresden stärker denn je im Kreisvorstand der FDP Dresden vertreten

Die JuliA Dresden ist auf dem Kreisparteitag der FDP Dresden stärker als zuvor in den Kreisvorstand eingezogen. Neben unserem Kreisvorsitzenden Carl Gruner als JuliA-Vertreter sind drei weitere JuliAner Mitglied des neuen Vorstands. “Unsere Jungliberalen haben im Wahlkampf kräftig angepackt und gezeigt, dass wir bereit sind mehr Verantwortung zu übernehmen. Daher ist es nur folgerichtig, dass wir auch die Zukunft der FDP Dresden noch stärker mitgestalten”, erklärt Carl Gruner.

Aktionen aus dem Wahlkampf

Bundestagswahl: JulliA Dresden in ganz Sachsen im Einsatz

Rein in den Sommer, raus auf die Straße – für die JuliA Dresden ging es im Bundestagswahlkampf quer durch den Freistaat. Gemeinsam mit der FDP haben wir tausende Flyer verteilt, hunderte Plakate gehängt und dutzende Wahlkampfstände betreut: von Dresden bis nach Hoyerswerda, von Oschatz, bis in die sächsische Schweiz.
“Besonders wichtig war es uns, auch die Kandidaten aus dem Dresdner Umland zu unterstützen”, erklärt unser Kreisvorsitzender Carl Gruner.
Weder gleißende Sonne noch strömender Regen konnte uns davon abhalten.

Das bunteste Event in diesem Wahlkampf war der Christopher Street Day in Dresden. Wir unterstützten die Dresdner FDP auf einem gemeinsamen LKW und sorgten ordentlich für gute Stimmung.

“Am Ende haben die Freien Demokraten in Sachsen ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Das lag auch daran, dass so viele Jungliberale von Tag Eins an unermüdlich im Einsatz waren”, so Gruner.

Neugewählter JuliA Vorstand

v.l.n.r. Eddie Friedrich (Beisitzer), Till Bunzel (Stellv. Öffentlichkeitsarbeit), Ferdinand Rath (Stellv. Programmatik), Lukas Kurz (Stellv. Orga), Carl Gruner (Kreisvorsitzender), Mike Fröhlich (Beisitzer), Michael Schiebel (Beistizer), Thomas Gebhard (Schatzmeister)

Die Jungliberale Aktion (JuliA) Dresden hat nach andauernder Corona-Pause einen neuen Vorstand gewählt.

(Dresden, 31.07.2021) Auf dem heutigen Kreiskongress der Jungliberalen Aktion (JuliA) Dresden haben die Mitglieder einen neuen Kreisvorstand gewählt. Aufgrund der aktuellen Inzidenzlage, war ein Kongress unter strenger Einhaltung der Hygieneregeln in Präsenz möglich.
Mit der Motivation die JuliA Dresden aus dem „Corona-Schlaf“ zu holen, trat der neu gewählte Kreisvorsitzende Carl Gruner an und setzte sich gegen seinen Gegenkandidaten Robert Müller durch. Mit dem Wahlsieg beerbt Carl Gruner seinen Vorgänger Robert Teuber, welcher den Verband die letzten vier Jahre führte.

„Während wir im Keller sitzen und Grundsatzdebatten führen, dreht sich die Welt da draußen weiter. Wir müssen aufhören in unserer Blase zu schwimmen und unsere Inhalte wieder an junge Menschen bringen. Dresden muss uns wieder wahrnehmen, darf nicht um uns herum kommen. Ich stehe für frischen Wind und will die JuliA aus dem Keller auf den Gipfel holen“, so Gruner. Weiter betonte Gruner die Wichtigkeit des Dresdner Umlands und Ostsachsens. „Der Liberalismus endet nicht einfach an der Dresdner Stadtgrenze. Ostsachsen und die Lausitz bieten ein Potential, das wir nicht verschenken sollten.“

Im Präsidium des neuen Vorstandes sind zudem Lukas Kurz als Stellvertretender Vorsitzender für Organisation, Till Bunzel als Pressesprecher, Thomas Gebhardt als Schatzmeister und Ferdinand Rath als Stellvertretender Vorsitzender für Programmatik vertreten. Unterstützt wird der neue Vorstand von den Besitzern Sarah Böhme, Mike Fröhlich, Eddie Friedrich und Michael Schniebel.

Junge Liberale wagen Neustart in Pirna

(Pirna / 02.09.2020) Die Jungen Liberalen (JuLis) etablieren einen Treff an jedem ersten Mittwoch in Pirna. Der stark-gewachsene Kreisverband der Jungliberalen Aktion (JuliA) in Dresden begibt sich damit auf neue Wege und unterstützt kommende Ausgründungen in den benachbarten Landkreisen.


„Die Jungliberalen treffen sich seit vielen Jahren jeden Mittwoch in Dresden“, erläutert Robert Teuber, der den liberalen Jugendverband in der Landeshauptstadt seit 2017 führt. „Nach dem Ausscheiden aus dem Sächsischen Landtag 2014 schrumpften viele Kreisverbände, einige auf dem Land mussten wir gänzlich aufgegeben. Seit 2017 erleben wir in Dresden einen kontinuierlichen Zuwachs, haben über 100 Mitglieder – immer mehr Mitglieder aus Städten wie Pirna, Radebeul oder Bautzen. Künftig wollen wir monatliche Treffen um Dresden anbieten und es Jugendlichen leichter machen uns kennenzulernen“, so Teuber weiter.


Der 16-jährige Gymnasiast Leon Jeske machte heute den Anfang in Pirna: „Ich bin seit zweieinhalb Jahren Mitglied bei den Jungen Liberalen. Aber weil ich immer zwischen Pirna und Dresden pendele, wollte ich etwas eigenes versuchen. In Pirna habe ich mich zuletzt auf dem CSD für die Liberalen engagiert und möchte, dass auch hier junge, liberal denkende Menschen einen politisch organisierten Ansprechpartner bekommen.“

„Außerhalb der Großstädte gibt es nur wenige Möglichkeiten sich politisch mit anderen Schülern, Auszubildenden und Studenten zu vernetzen. Ich finde das schlecht, da Parteien und Jugendorganisationen wichtig für Demokratie und politische Mitbestimmung sind“, so Jeske abschließend.

Das nächste offene Treffen der Jungen Liberalen findet am Mittwoch, den 7. Oktober um 18 Uhr im Begegnungszentrum Pirna auf der Langen Straße 43 statt. Gast wird der JuliA-Landesvorsitzende Johannes Zeller sein. Die JuLis wollen sich dort weiterhin jeden ersten Mittwoch des Monats treffen. Die Dresdner Jungliberalen treffen sich jeden Mittwoch um 19 Uhr im Liberalen Haus auf der Radeberger Straße 51 nahe dem Waldschlößchen.