[Jungliberales Kandidaten-Interview] Norbert Bläsner

DD14

Hier stellen wir unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl 2014 vor. Wir wollten von ihnen wissen, was sie motiviert, Politik zu machen, welche jugendpolitischen Themen ihnen besonders am Herzen liegen – und welche Pläne sie für die Wahlnacht haben.

Norbert Bläsner – Heidenau

Norbert Bläsner

Norbert Bläsner

Norbert Bläsner ist 33 Jahre alt und  kommt aus Dohna bei Heidenau. Er ist ein echtes liberales Urgestein, und hat laut eigenen Angaben „alle Ämter“ ausgeübt. Das könnte zumindest für die JuliA hinkommen: Norbert war Kreisvorsitzender der JuliA Dresden, stellvertretender Landesvorsitzender der JuliA Sachsen und Beisitzer im Landesvorstand der FDP. Aktuell ist er Kreisvorsitzender der FDP Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Kreis- und Stadtrat sowie Landtagsabgeordneter für die FDP im Sächsischen Landtag. Der studierte Verwaltungswirt (FH) taucht und surft gern, hat sich vor einiger Zeit verlobt und ist bekennender Katzenliebhaber.

Das Interview

1. Warum trittst Du in Heidenau zur Stadtratswahl an?

In der Kommunalpolitik kann man ganz konkrete Sachen bewegen. Zudem muss man der Verwaltung auf die Finger schauen. Denn sonst macht das ja keiner.

2. In welchem Wahlkreis trittst Du an, und was liegt Dir dort besonders am Herzen?

Ich trete in Heidenau an und kämpfe bei mir um einen Anbau an das Gymnasium damit Schüler und Lehrer bessere Bedingungen haben. Ohne die FDP würde darüber noch nicht einmal diskutiert werden.

3. Was sollte die FDP künftig für die Jugend machen?

Für gute Bildungseinrichtungen sorgen und mit einer Politik der Schuldenfreiheit der jungen Generation keine zusätzlichen Lasten aufbürden.

4. Was hält Dich wach?

Kaffee.

5. Wenn am 25.05. alles vorbei ist, wann wirst Du dann die Wahlparty verlassen?

Wenn der Schlaf wichtiger wird als die Lust, zu feiern!